asd

Chronik der Tischtennisabteilung des MTV Jever

1946

Der zweite Weltkrieg war in seinen Auswirkungen im Leben der Menschen - auch in Jever - noch allgegenwärtig. Dennoch machten sich alle engagierten Kräfte daran, das Leben neu zu organisieren, natürlich auch ihren Lieblingssport Tischtennis. Die äußeren Bedingungen waren alles andere als ermutigend, Bälle gab es z. B. nur im Tausch gegen Lebensmittelkarten, als Transportmittel standen die Bahn, alte LKW's oder Motorräder zur Verfügung. Übungsorte waren der Dachboden über der Gaststätte "Schwarzer Adler" - heute "Jever Faß" - und der Saal im "Schützenhof". Aber mit unerschütterlichem Optimismus schritten die "Männer der ersten Stunde" an die Arbeit. Erste Gegner waren im übrigen Soldaten des Fliegerhorstes neben den wenigen Nachbarvereinen. Bei den Organisatoren sind besonders zu nennen der Handballfachwart Theodor Groneberg sowie "Toni" Gaßmann, der beim Tischtennis erstmals für den MTV Jever sein großes Organisationstalent bewies, bevor er als Oberturnwart und Vorsitzender des Kreissportbundes insgesamt für den Sport Verantwortung in Friesland übernahm. In den "Fünfzigern" sorgten bei nur wenigen Mannschaften im Umfeld (Westerstede, Aurich, Oldenburg und Wilhelmshaven) Namen wie "Alla" Wilken u. Horst Haberland, später "Klotz" Beyer, Hans-Karl Kolbe, Johnny Christians, Karl-Heinz Masch, Gerold Struckmann, Harry Einfeld und (bereits ab 1950) der heute leider verstorbene Karl-Heinz Krtschka für Furore. Zusammen mit dem jetzigen PR-Direktor des Friesischen Brauhauses, Bolko Schröder, stellten die Jeveraner bis dahin ein schlagkräftiges Team auf der Verbandsebene.

1950


... kam es auf örtlicher Ebene sogar einmalig zu einer Konkurrenzsituation, da Hartwig Oetjengerdes kurzfristig mit dem TTC einen Lokalrivalen stellte. 

1958

Mit zwei spielenden Mannschaften - Übungsort war die Turnhalle am Dannhalm - nahm der MTV Jever zu diesem Zeitpunkt am Spielbetrieb teil. Als Glücksfall für den jeverschen Tischtennissport, aber auch für den Tischtennissport in Friesland allgemein erwies es sich, daß der erst siebzehnjährige Dieter Jürgens die Verantwortung für die Tischtennisabteilung übernahm. Unter ihm begann der systematische Aufbau der Jugendarbeit. Er war verantwortlich für erste Erfolge bei der Jugend:

-          1962 Bezirksmannschaftsmeisterschaft (H. Jürgens, E. Albers, H. Köster, H. Bender, H. Goralska) Teilnahme an den Landesmeisterschaften ( Edo Albers u. Rudolf Janssen)
- 1963 Bezirksmannschaftsmeisterschaft (R. Janssen, H. Parpart, J. Roeschke, T. Höfer) Bezirksranglistensieg durch Edo Albers Teilnahme an den Landesmeisterschaften ( Edo Albers u. Rudolf Janssen)
- 1963 u. 1965 Aufstieg der 1. Männermannschaft bis in die 1. Verbandsklasse (damals die dritthöchste Spielklasse) Beteiligt waren: R. Janssen, H. Parpart, E. Albers, K.-H. Krtschka, D. Jürgens, H. Jürgens, H. Janssen, H. Köster u. J. Roeschke Nahezu alle in diesen Jahren am erfolgreichen Aufschwung beteiligten Spieler tragen heute noch die Farben des MTV Jever.

1978

Der kontinuierliche Aufbau der Abteilung wurde von Günther Rothenhäuser, damals 22-jährig, fortgesetzt, der nunmehr Fachwart wurde. 

1980

Die Männermannschaft stieg in die Landesliga auf (nach 3 Anläufen). In dieser Mannschaft spielten große Namen, die im Bezirk Gewicht hatten: Lothar Wolff, Günther Dornbusch, Heinz Hinrichs, Jürgen Höcker, Rudolf Janßen u. Horst Parpart. Nach dem sofortigen Abstieg bildeten sich um Wilhelm Rieken, dem friesischen Ausnahmetalent, ab 1984 eine neue "Erste", der auch Spieler wie Frank Kleinschmidt, Rainer Eggerichs, Joachim Biele und Fred Janßen angehörten. 

1985

Die Landesliga wurde mit diesen Spielern wieder erreicht und mit wechselndem Erfolg gehalten. 

1987

Nach einer Phase der Stagnation wurden neue Überlegungen dazu angestellt, wie die Arbeit zu intensivieren wäre. Hierzu setzte Günther Rothenhäuser deutliche Akzente: Er richtete die TT-Konferenz ein, eine eigene Zeitschrift "POWERPLAY", delegierte und verteilte die Arbeit auf viele Schultern unter Einbeziehung junger, engagierter Mitarbeiter. Ihm zur Seite standen seitdem Matthias Rudolph, Michael Rudolph, Torben Binnberg und Friedrich Janßen. Gemeinsam mit Dieter Jürgens führte er seine Ausweitung der MINI-Meisterschaften in Zusammenarbeit mit den Schulen durch - und das mit durchschlagendem Ergebnis. Die Jugendlichen fanden vermehrt den Zugang zum Tischtennissport. 

1989 

Ab 1989 bestimmten Jugendliche wie Arian Tarbiart, Dirk Brand-Saßen, Tobias Brand-Saßen, Björn Lessenich, Jan Edo Albers und Tobias Masemann bei Ranglisten und Meisterschaften das Geschehen im Bezirk mit. Arian wurde zweimal Bezirksranglistensieger, einmal Bezirksmeister und nahm mehrfach an Landesmeisterschaften teil. Bei den Mädchen setzten die Schwestern Juliane und Janika Janßen eine gute Tradition fort. Zahlreiche Turniersiege, Siege und Platzierungen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften kennzeichneten ihren Erfolgsweg. 1993 trat Sandra Janssen in ihre Fußstapfen. 

1995

Der MTV hatte die größte TT-Abteilung in Weser-Ems, die drittgrößte im Land Niedersachsen. - 24 Mannschaften nahmen am Punktspielbetrieb teil. - Die 1. Herren wurde über den 3. Platz in der Oberliga als Nachrücker Regionalligist. In ihr wirkten für den MTV Rainer Klaßen, Volker Haltermann, Jörn Ehlen, und die polnische Spieler Artur Chomicz u. Wojciech Lisinski sowie Ludger Gerken, Fred Janßen und die Leistungsträger der letzten Jahre Wilhelm Rieken (bei den Herren) und Arian Tarbiat (bei den Jungen) mit. - Die 1. Schüler wurde zum sechstenmal in Folge Meister der Bezirksklasse.

 1996

Fünf Jahrzehnte Tischtennis im MTV Jever ... Im Jubiläumsjahr 1996 befindet sich die TT-Abteilung glücklicherweise auf einem sportlichen Höhepunkt. Sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich sind die MTV'er sehr erfolgreich.
Im Juni 1996 trat Günther Rothenhäuser "in die zweite Reihe" zurück. Neuer Fachwart wurde der 18-jährige Abiturient Tobias Masemann. Tobias war - oftmaliger Kreismeister bei den Schülern und Jungen,

- 1993 Meister der Schülerbezirksklasse

- 1994 Meister der Jungenbezirksliga

- 1994 Sechster Platz beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia"

Anläßlich des 50-jährigen Jubiläums veranstaltete die TT-Abteilung vom 17. - 18. August 1996 ein großes internationales Einladungsturnier für Zweier-Mannschaften. In der Sporthalle des Mariengymnasiums hatten dort an 2 Tagen Zelluloidkünstler aus Luxemburg, den Niederlanden, Berlin, der jeverschen Partnerstadt Zerbst und der heimischen Region Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Ab 20.00 Uhr trafen sich dann alle Teilnehmer zu einer zünftigen Fete im MTV-Treff auf der Tennisanlage.
 

1997

Im Juli 1997 schlagen die stärksten Tischtennis-Damen Europas in der Halle des Mariengymnasiums auf. Am Orion Ladys Cup nahmen unter anderem Nicole Struse, Jie Schöpp und Csilla Batorfi teil.
Auch das 2. Zweiermannschaftsturnier des MTV Jever wurde ein voller Erfolg.
Nach 8 Jahren schafft unsere 1. Damenmannschaft wieder den Sprung in die Verbandsliga (heute Landesliga). An diesem Erfolg waren beteiligt: Juliane Janßen, Ulrike Mehl, Janika Janßen und Meike Horstmann.
Mark Mechau wird dreifacher Deutscher Meister der Gehörlosen!
 

1998

Mit Jan Edo Albers (Studium) verliert der MTV Jever einen spielstarken Spieler und dazu noch einen wichtigen ehrenamtlichen Helfer. Es bleibt die Hoffnung auf eine spätere Rückkehr.
Auf der Liste der Zugänge taucht hingegen ein gewisser Jonas Pade auf. Zu diesem Zeitpunkt konnte wohl noch keiner ahnen welche Entwicklung er beim MTV Jever nehmen würde.
Bei den Herrenteams kann der MTV Jever weiterhin 5 Mannschaften auf Bezirksebene halten.
Ein neues Zeitalter bricht in der Jugendabteilung an. Ab September 1998 wird das Training unter der Leitung von Ning Bu durchgeführt. So haben die Kids jetzt die Möglichkeit von Montag bis Freitag ein hochqualifiziertes Training zu genießen.
 

1999

Ab der Saison 1999/2000 geht der MTV Jever mit gleich 6 Herrenteams auf Bezirksebene auf Punktejagd! Auch im Damenbereich ist man mittlerweile mit 3 Teams auf Bezirksebene vertreten.
Der MTV  kann weitere spielstarke Neuzugänge vermelden: Rostislav Jadko, Gunnar Hellmann (1. Herren), Anja Heyen (1. Damen) und Florian Laskowski (1. Jungen). Außerdem kehrt Michael Rudolph nach langjähriger beruflicher Abwesenheit in die Marienstadt zurück.
Jonas Pade erreicht erstmals die Deutschen Meisterschaften der Schüler A. Sein 9. Platz kann durchaus als Erfolg gewertet werden.
 

2000

Die 1. Schüler des MTV erringt die Meisterschaft in der Bezirksklasse. Dies ist bereits der 8. Titel in den letzten 12 Jahren! Wohl einmalig!
Den größten Erfolg der Vereinsgeschichte schafft die 1. Jungen des MTV Jever. Über eine Relegationsrunde schaffen Stefan Janßen, Nils Jansen, Florian Laskowski und Patrick Buckbesch erstmals in der Vereinsgeschichte den Sprung in die Niedersachsenliga. Die Arbeit von Trainer Ning Bu trägt so langsam erste Früchte.
Jonas Pade schafft bereits in seinem ersten Jungenjahr die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften!
Erstmals gibt es einige Abstiege im Herrenbereich zu verzeichnen. Die 1. Herren belegt jedoch Platz 2 in der Oberliga und wird in der Serie 2000/01 in der neuen Oberliga West spielen.
Erstmals überhaupt schafft die 1. Damen des MTV des Sprung in die Verbandsliga.
Ein schweren Verlust hat der MTV Jever mit dem Abgang von Rainer Klaßen zu verkraften. Rainer spielte 8 Jahre in unserer Ersten. Außerdem verläßt Wilhelm Rieken nach 22 Jahren MTV Jever den Verein in Richtung Adorf.
Als Ersatz für Rainer kann Lars Lorenz gewonnen werden.
 

2001

Nach einer phantastischen Rückserie belegt die 1. Jungen des MTV in der Niedersachsenliga noch den 4. Platz und erhält dafür einen Verfügungsplatz für die 2. Bezirksklasse der Herren. Außerdem holen die Vier erstmals den Jungen-Bezirkspokal.
Dem MTV gelingt es endlich eine Hobbygruppe einzurichten. Aus dieser Gruppe können für die Serie 2001/02 gleich zwei Teams in der 3. Kreisklasse gemeldet werden.
Jonas Pade verläßt den MTV, um in der Regionalliga spielen zu können. Ein Schritt der Jonas nicht leicht fiel. Sicherlich auch eine Würdigung unseres Vereins und der vielen Helfer.
Die Lücke kann aber durch die Zugänge von Konstantin Dimitriu und Patric Frers geschlossen werden. Zwei weitere spielstarke Neuzugänge kann der MTV für die Jungen-Niedersachsenliga vermelden. Florian Krahn und Patrick Smit werden zukünftig in der Marienstadt um Siege kämpfen.
 

2002

Der MTV auf dem Höhepunkt! Fünf Meistertitel krönen eine herausragende Saison, die danach schließlich noch den Titel "Verein des Jahres 2002" im Tischtennis-Verband Niedersachsens bringt, eine Würdigung der herausragenden Bedeutung, die der MTV Jever inzwischen in Niedersachsen erlangt hat. Darüberhinaus richtet der MTV eine Vielzahl sportlicher Veranstaltungen aus, angefangen von den Landesmannschaftsmeisterschaften der Schüler, gefolgt von der Bezirksendrangliste Damen/Herren, bis hin zu den Bezirksmeisterschaften Damen/Herren. Außerdem wird dem MTV erstmals die Durchführung eines Länderspieles durch den Deutschen Tischtennis-Bund übertragen; die Partie Deutschland gegen Weißrussland im Rahmen der Neuen Europaliga Superdivision Herren am 24.09. verfolgen über 1.200 Zuschauer in der Nordsee-Sporthalle Wilhelmshaven. Der MTV mit seinem Organisations-Team (Torben Binnberg, Thorsten Hinrichs, Tobias Masemann, Andreas Schwarzer) und über 30 Helfer aus der Abteilung haben für einen tollen Rahmen gesorgt, nur das Ergebnis (1:3) drückt die Stimmung an diesem Abend. 

2003

...ist gleichzeitig ein Jahr des Umbruchs in unserer 1. Herrenmannschaft: Eigentlich war insbesondere Jörn Ehlen aber auch der "Rest" der Fahrgemeinschaft mit Gunnar Hellmann und Lars Lorenz nicht wegzudenken aus den Reihen unseres Aushängeschildes, aber der Fahraufwand war einfach zu groß geworden. Als dann auch noch Slawa Jadko studienbedingt uns verließ, war die Prognose für den MTV eher negativ. Doch es gelang uns, ein junges hungriges Team mit den Neuzugängen Audrius Kacerauskas, André Stang, Immanuel Mieschendahl und "unserem" Florian Laskowski zusammenzustellen, das mit Coach Thorsten Meyer zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Trainer bekam. So gelang es uns endlich, ein hervorragendes Leistungstraining in Jever zu etablieren, das unser Team zu beflügeln schien...

Zum wiederholten Male richteten wir Bezirksmeisterschaften aus und wir starteten mit unserem 1. Jever Open-Mitternachtsturnier einen Versuchsballon, der zu ungeahnten Höhen stieg, denn aus ganz Deutschland strömten Zweiermannschafts-Teams zu dem etwas anderen Turnier!

2004

Was kaum jemand für möglich hielt, ist geschafft: Wir sind Oberliga-Meister! Nach vielen packenden Partien mit dem "Wunder von Lunestedt", einer Partie, über die wir noch in zwanzig Jahren sprechen werden, hat sich die motivierteste Truppe der Oberliga durchgesetzt und steigt in die Regionalliga auf. Wir wollen alles versuchen, damit wir nicht zu einer Fahrstuhlmannschaft werden und verpflichten Alexandr Smirnov aus Estland, ein böser Fehlgriff, wie sich später herausstellt, denn der gute Alexandr konnte der Versuchung nicht widerstehen, sich gleichzeitig in Schweden sportlich im Punktspielbetrieb zu betätigen. Nicht zum erstenmal wird dem MTV nunmehr der sichere Abstieg prophezeit, und wieder strafen unsere Jungs alle Experten Lügen, denn wir scheinen alles andere als der erste Absteiger zu sein! Nach vielen weiteren Meisterschaften stellen wir sage und schreibe 11 Herren-, 2 Damen-, 2 Jungen-, 3 Schüler- und 4 Schülerinnenmannschaften, wobei inzwischen unsere 3. Mannschaft in der Landesliga mitmischt und unsere 1. Jungenmannschaft –durchweg mit Spielern im Schüleralter, wobei Florian und Fabian Pfaffe noch Schüler C sind!- für Furore in der Bezirksklasse sorgt. Die Gebrüder Pfaffe sind es, die zusammen mit Simon Pohl, Florian Laskowski und Patrick Smit unsere Farben auf Landes-, Norddeutschen und sogar Nationalen Titelkämpfen vertreten.

Auf der Abteilungsversammlung übernimmt Thorsten Hinrichs vom langjährigen Fachvorstand Günther Rothenhäuser die Abteilungsleitung und bekommt mit André Pfaffe einen neuen Stellvertreter, der gleichzeitig Fachvorstand Erwachsene wird.

Auch auf dem Breitensportsektor setzen wir neue Maßstäbe: Unsere Breiten- und Freizeitsportgruppe bekommt Zuwachs, denn wir richten eine Frauengruppe und eine Senioren-Tischtennisgruppe ein, so dass wir nunmehr ein Tischtennis-Angebot für Jedermann haben. Unsere Mitgliederzahl steigt wieder auf ca. 220 an und wir werden zum zweitenmal in Folge "Verein des Jahres" im Tischtennis-Verband Niedersachsen!

Am Ende des Jahres noch ein sportlicher Leckerbissen, denn wir richten die Landesmeisterschaften Jugend, Schüler B in Jever aus!
 

2005

Unsere Erste hat es tatsächlich geschafft: Mit einer Energieleistung schafft man zunächst den Relegationsplatz und gewinnt dann auch noch die anschließende Relegationsrunde in Jever gegen die Vizemeister der Oberligen Nord, Ost und West –wir sind weiter in der Regionalliga! Doch weit gefehlt, denn die Krise in der 2. Bundesliga erreicht auch den MTV –da durch Rückzieher zwei Plätze in der 2. Bundesliga nicht zu besetzen waren, wurde auch der MTV gefragt, der kurzerhand das Angebot annahm, für ein Jahr Bundesliga-Luft zu schnuppern. Es gab die erwarteten Niederlagen, doch das Saisonziel Klassenerhalt in der Regionalliga war bereits vor dem ersten Ballwechsel geschafft. Das Leistungstraining der Erwachsenen fruchtet und es gibt eine Vielzahl von Neuzugängen (unter anderem auch "Altmeister" Wilhelm Rieken), die insbesondere in den zwölf Herrenmannschaften dafür sorgen, dass die meisten Teams als Favoriten in die Saison gehen.

Meistertitel für den MTV sind weiterhin an der Tagesordnung, erwähnt werden soll an dieser Stelle aber stellvertretend für viele andere Mannschaften die 1. Jungenmannschaft, die tatsächlich als jüngstes Team den Titel in der Jungen-Bezirksklasse gewinnt.

Florian Laskowski krönt seine Laufbahn im Jugendbereich mit dem Gewinn des norddeutschen Meistertitels im Jungen-Einzel und Fabian Pfaffe sorgt mit seinem 2. Platz bei der Landesrangliste Schüler C für Furore.

Der MTV ist zum zweitenmal nach 2004 mit einem eigenen Stand auf dem Altstadtfest vertreten.

Einen warmen (finanziellen) Segen bekamen wir für die Jugendabteilung, denn Dieter Jürgens hatte sich bei seinem Abschiedsempfang von der Volksbank Jever eG anstelle von Geschenken Geldspenden für unsere Jugendarbeit erbeten –das Ergebnis waren über 3.000 Euro, die er im Februar dem MTV überreichte.
 

2006

60 Jahre Tischtennis in Jever –so ist es nicht verwunderlich, dass auch dieses Jahr besondere Highlights beinhaltet. Wir richten nicht nur den Weser-Ems Cup für SchülerInnen C und die Relegation zur Niedersachsenliga aus, die Landesrangliste SchülerInnen A und C sowie das 4. Jever Open Mitternachtsturnier sind Höhepunkte des Jubiläumsjahres.

Einfach unglaublich, dass wir sieben (!!!) Meistertitel im Mannschaftsspielbetrieb einheimsen können, so ist unsere 2. Herren erstmals Verbandsligist; nach drei erfolgreichen Jahren erfolgt im Mai die Trennung von A-Lizenz-Coach Thorsten Meyer.Schade, dass unsere 1. Damen sich nach dem Bezirksliga-Abstieg auflöst und zukünftig in der 4. Kreisklasse antritt; hier ist ein Neuaufbau gerade angesichts der vielen Anfängerinnen und Talente vonnöten!Nach zwischenzeitlichen Verlusten steigt die Mitgliederzahl erneut auf ca. 220 an, nicht zuletzt ein Verdienst von Torben Binnberg, dessen "Mini-WM" ein Renner wird und viele Anfänger nach den mini-Meisterschaften zum Tischtennis führt. A propos WM –die Tischtennis-WM in Bremen zieht die Interessierten in ihren Bann und wir sind mit einer über 50 Personen starken Gruppe dabei und feuern die deutsche Nationalmannschaft im AWD-Dome Bremen an. 
Nach dem erwarteten Abstieg aus der 2. Bundesliga, die wir selbstverständlich auch nicht mit unserem Neuzugang Wang Zhang halten konnten (übrigens mit Sicherheit der schlechteste Spieler der 1. Herrenmannschaft aller Zeiten, wie sich leider erst in der Nachschau feststellen lässt), macht unser Aushängeschild auch danach nicht unbedingt Freude. Es gibt sportliche und menschliche Probleme im Team, obwohl wir mit Jacek Wandachowicz aus Polen einen wahren Glücksgriff für unsere Spitzenposition gewinnen konnten. 

2007

Es kam wie fast schon erwartet: Der Abstieg aus der Regionalliga war nicht zu verhindern, so dass in der Oberliga mit einem fast komplett neuen Team ein Neuanfang gestartet wird –ein kluger Schachzug!
Wichtiger Baustein unseres Jugendkonzeptes, das sich sowohl mit breiten- als auch leistungssportlichen Komponenten beschäftigt, ist das Engagement von Zbigniew Stefanski, der eine Tischtennis-Schule eröffnet und dem Jugendtraining in Jever neue Impulse gibt! Von unseren erneut immerhin neun Jugendmannschaften sorgen speziell die 1. Jungen- und die 1. Mädchenmannschaft für Furore, denn sie gewinnen jeweils die Bezirksliga-Meisterschaft! Die 1. Mädchenmannschaft will es danach wissen und wird sogar für die höchste Spielklasse –die Niedersachsenliga- gemeldet...

Ein Renner ist weiterhin das Osterfrühstücks-Tischtennis –am Ostermontag nehmen sage und schreibe 59 Personen teil, das ist Rekord! 

2008

Eine Mannschaft, die uns viel Spaß macht, wird souverän Meister der Oberliga und ist somit zurück in der Regionalliga, einer Spielklasse, die wir bis heute halten sollen... Auch die Zielsetzung für unsere Erste ist klar: Wir wollen uns in der Regionalliga etablieren und den Zuschauern „Spaß-Tischtennis“ zeigen. Das neuerliche Abenteuer „Regionalliga“ gehen wir mit nahezu unveränderter Mannschaft an!
Ansonsten ein Jahr der Konsolidierung, denn unsere 12 Erwachsenenteams fahren ausnahmsweise keine weiteren Meisterschaften ein. Doch da war doch noch unsere 1. Mädchenmannschaft, die in der Besetzung Lea Freese, Jennifer Bienert, Kathrin Starzynski, Stephanie Enneking und Vera Thomßen sensationell die Meisterschaft in der Niedersachsenliga schafft. Anschließend ging es aber gar noch weiter, denn die Norddeutsche Vizemannschaftsmeisterschaft und die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Mönchengladbach (8. Platz) ist sicherlich einmalig –die Ehrung mit dem „Flame Award“ des MTV Jever war fast schon logische Schlussfolgerung.
Eine besondere Ehrung erhält der MTV vom Deutschen Tischtennis-Bund, denn wir erhalten für die 25. Durchführung des Ortsentscheides der mini-Meisterschaften einen Mini-Tisch.
Außerdem werden wir anerkannte Einsatzstelle für die Absolvierung des FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) und dürfen als 1. FSJ´ler Patrick Smit begrüßen.
Fabian Pfaffe –ohnehin einer der fleißigsten „Titelsammler“ in der Geschichte des MTV- wird Landesmeister in der Schüler-B-Klasse –seine Titelsammlung insgesamt aufzuzählen, würde übrigens den Rahmen dieser Chronik sprengen!
 

2009

Zwar konnte der Klassenerhalt in der Regionalliga erst über den „Umweg“ Relegation gesichert werden, aber der Kampf wurde am Ende belohnt mit dem Klassenerhalt! In die neue Saison geht es unter anderem mit „Heimkehrer“ Florian Laskowski, den wir nach einem Ausflug zu BW Borssum gerne wieder in Jever begrüßen!
Die in Kooperation mit der Tischtennis-Schule Zbigniew Stefanski immer wieder in der Sporthalle des Mariengymnasiums stattfindenden Lehrgänge bereichern das sportliche Geschehen in der Abteilung, so finden sich zum Winterlehrgang über 50 Teilnehmer ein!
In Sachen Integration beackern wir ein neues Feld und es kommt es zum ersten sportlichen Vergleich mit der Integrationsgruppe des VfL Stade, in der ebenfalls Behinderte und Nicht-Behinderte ihren Sport gemeinsam ausüben –zum Nachahmen empfohlen, so dass es nicht verwundert, dass inzwischen mehrere freundschaftliche Aufeinandertreffen in Jever und Stade stattgefunden haben.
 

2010

Die Saison der „Ersten“ verläuft zwar zu Beginn etwas holprig, doch am Ende hat sich die „Sechs“ gefunden und punktet, so dass die bis dahin beste Plazierung in der Regionalliga erreicht wird, nämlich ein starker Platz 6. Erneut gibt es einige personelle Veränderungen; nach sieben tollen Jahren verlässt uns Audrius Kacerauskas, aber die Neuzugänge mit Lars Beismann und Marco Tuve können sich sehen lassen –die beste MTV-Mannschaft aller Zeiten mit Frontmann Jacek Wandachowicz, Lars Beismann, Andy Petrescu, Marco Tuve, Florian Laskowski und Gerry Meyer startet in die dritte Regionalliga-Saison in Folge als Mitfavorit auf den Titel: Ein komplett neues Gefühl für den MTV!
Florian Laskowski schafft einen historischen Triumph, denn er wird Bezirksmeister im Herren-Einzel und (mit Lars Beismann) im Doppel!
Der MTV bekommt vom Deutschen Olympischen Sportbund DOSB das Prädikat „Tischtennis als Gesundheitssport“ verliehen; nun kann es losgehen mit entsprechenden gesundheitssportlichen Angeboten –eine Chance für die Zukunft!
Endlich –der MTV hat wieder eine 1. Damenmannschaft, die mit starker Aufstellung in das Abenteuer Bezirksklasse geht und gleich die Herbstmeisterschaft feiern darf.
Auch außerhalb des sportlichen Alltags sind Aktionen wichtig, so ist der Helferausflug nach Bremen mit Besuch eines Tischtennis-Bundesligaspiels eine nette Abwechslung; für die Kinder findet die 1. Schlafparty des MTV Tischtennis mit Nachtwächter-Rundgang durch Jever statt.

Im Vorstandsbereich folgt ein Wechsel, denn Thorsten Hinrichs kümmert sich künftig nur noch um die Finanzen und die 1. Herrenmannschaft und übergibt den „Staffelstab“ an André Pfaffe; mit Kalle Böhnke –jüngst mit dem „Dieter-Arntz-Gedächtnispreis“ geehrt- und Thomas Bienert werden neue Mitstreiter im Vorstand gefunden! 

2011


Unsere Erste schafft zwar nicht die Meisterschaft, aber der Vize-Titel in der Regionalliga kann sicherlich als größter Erfolg in derlangjährigen Vereinsgeschichte gelten. Der MTV stellt erstmals einen Landesmeister im Herrenbereich, denn Lars Beismann holt den Titel im Herren-Doppel mit Partner Sven Hielscher (Bolzum).

Im Jugendbereich gibt es drei Meistermannschaften für den MTV Jever. So gewinnen die Mädchen den Titel in der Bezirksliga Nord und unterliegen nur knapp im Spiel um die direkte Qualifikation zur Niedersachsenliga gegen den Südmeister aus Oldendorf. Diese Startberechtigung wird nun im Relegationsturnier -wieder in Oldendorf– erspielt. Aktiv in der Mannschaft sind Kristin Bienert, Anika Groninger, Claudia Redenius, Tori Uphoff und Sophie Groninger (Betreuer Karlheinz Böhnke).
Die beste Jungenmannschaft in der Bezirksklasse Nord (Ammerland, Friesland, Wilhelmshaven) stellen Jan Pavo Barukcic, Marco Groh, Simon Roske, Richard Roske und Johannes Hagen, die von Hans-Jürgen Steinau betreut in die Bezirksliga Jungen aufgestiegen sind.
Ebenfalls Meister wird das Schülerteam mit Janek Hinrichs, Oliver Saß, Simon Reesing und Janik Müller, das mit seinem Betreuer Thorsten Hinrichs sowohl in der Qualifizierungsrunde im Herbst wie auch in der Meisterschaftsrunde im Frühjahr in ihrer Spielklasse den ersten Platz erreicht.

Auch bei den Erwachsenen gibt es einen Titelgewinn -das neu formierte Damenteam des MTV kann auf Anhieb die Meisterschaft in der Bezirksklasse erreichen und wird in der neuen Saison in der Bezirksliga Nord aufschlagen. Meister werden Ilona Stefanska, Lea Freese, Monika Hinrichs und Alina Wichmann (Betreuer Karlheinz Böhnke).
Sogar einen Deutschen Meistertitel gibt es auf der Versammlung zu vermelden, denn Hans-Jürgen Steinau und Thorsten Hinrichs haben bei den Deutschen Betriebssport-Meisterschaften in ihrer Altersklasse den Doppeltitel gewonnen. Mit dem Dieter-Arntz-Gedächtnispokal, mit dem verdienten Vereinskameraden für ihre herausragenden Verdienste geehrt werden, wird besagter Hans-Jürgen Steinau ausgezeichnet, der neben der Betreuung von Jugendmannschaften auch jederzeit für Aktivitäten in der Sparte und im Sport zur Verfügung steht.

Dadurch, dass der Staffelmeister der Regionalliga auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichtete, nimmt der MTV Jever die Chance wahr, in der kommenden Saison 2011/2012 in der 2. Bundesliga zu starten. Das Team verändert sich, denn Lars Beismann, der nach Bolzum wechselt, wird durch Nachwuchstalent Robert Giebenrath ersetzt. Das Team ist sich bewusst, dass das Ziel in der folgenden Spielzeit: Durch Kampfgeist und intensives Training möglichst viele (Einzel-)Spiele gewinnen und den Zuschauern tollen Sport auf höchstem Niveau bieten! Auch wenn erwartungsgemäß die Konkurrenz stärker ist, dieses Ziel gelingt, denn es werden mitunter sehr ansprechende Partien gezeigt, u.a. in der wegen einer Hallensperrung als „Ausweichquartier“ genutzten Sporthalle in Hohenkirchen, als vor ansprechender Kulisse Hertha BSC Berlin zumindest phasenweise sportlich „geärgert“ wird...

Erwähnenswert sicher noch, dass auch in diese Zeit die Kreation des Fan-Schals fällt –das Motto in dem eigens hierfür ausgelobten Wettbewerb lautet „Friesen-Power“ (Ideengeber Karlheinz Böhnke)!

2012

Das Jubiläumsjahr (150 Jahre MTV Jever!) ist auch für die „Tischtennis-Artisten“ außergewöhnlich: Bereits Ende Februar gibt der MTV bekannt, dass der „Ausflug“ in die 2. Bundesliga definitiv erneut „nur“ ein Jahr dauern wird, denn die 1. Mannschaft wird in der kommenden Saison als Bundesliga-Absteiger auf einen Start auch in der Regionalliga Nord verzichten und stattdessen in der Oberliga Nord-West (4. Liga) antreten.

„Wir haben uns diesen Schritt nicht leicht gemacht, doch nachdem wir unseren Jungs aus der Mannschaft den Traum von der 2. Liga ermöglicht haben, muss wieder Vernunft einkehren. Die 2. Liga ist zumindest zur Zeit wie erwartet eine Nummer zu groß für uns und selbst die Regionalliga hat mittlerweile eine Leistungsdichte erreicht, in der wir große Probleme sehen, eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Das Schlimmste für Team, Umfeld und Fans wäre jedoch, zwei Jahre in Folge abzusteigen, so dass wir uns zu diesem Zeitpunkt zu diesem –vielleicht radikalen- Schnitt entschlossen haben, zumal wir dieses „Wettrüsten“ anderer Vereine nicht mitmachen wollen. In den letzten Tagen haben wir den Spielern, die wir unter diesen Voraussetzungen nicht halten wollen bzw. können, diese Entscheidung erläutert und ihnen nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Leid tut es mir auch persönlich insbesondere für unseren Spitzenmann Jacek Wandachowicz, der fast zu Jever wie das Schloss gehört, aber die Oberliga können wir ihm nicht zumuten. Ich bin mir aber sicher, dass Jacek schnell aufgrund seiner Klasse einen neuen Verein finden wird und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute!“ so der Mannschaftsverantwortliche Thorsten Hinrichs zu diesem Schritt.

Das Jubiläumsjahr steht auch im Zeichen bemerkenswerter Veranstaltungen, denn wir richten neben einem Handicap-Jubiläums-Einladungsturnier im Mai auch erstmals einen Loppemarked auch, einem norwegischen Flohmarkt, dessen Erfolg nicht nur uns überrascht... Ebenfalls außergewöhnlich: Am Jahresende wagen wir uns auch auf für uns ungewohntes Terrain, denn wir organisieren im Rahmen des Weihnachtsmarktes in Jever das Eisstockschießen mit großem Erfolg!

Wir nehmen von der Niedersachsenliga der Mädchen nach einer Saison wieder Abschied, doch der legendäre „72-Stunden-Plan“ (innerhalb weniger Tage „stampfen“ wir ein Team aus dem Boden) führt dazu, dass wir „urplötzlich“ eine Jungenmannschaft haben, die sich anschickt, die Niedersachsenliga beim männlichen Nachwuchs zu stürmen: Und tatsächlich gelingt es Julian und Cedric Meißner, Christian Mesler und Janek Hinrichs, die Qualifikation zur „Eliteliga“ beim Sichtungsturnier in Oldendorf sicherzustellen, wir sind nach 10 Jahren Abstinenz wieder „im Konzert der Großen“ bei den Jungen dabei!

Aber wir haben noch mehr Erfolge: Unsere 1. Schülerinnen wird in der Zusammensetzung Jule Fröhlich, Ida Janssen, Lina Erdin und Sarah Hoin Meister, ebenso wir unsere 2. Schüler mit Tim Bohnen, Malte Melchers und Tom Schlütemann. Besonders bemerkenswert ist, dass „Vater des Erfolges“ jeweils Dieter Jürgens ist, der beide Teams zu den Titeln führte.

Eben der besagte Dieter ist (natürlich) weiterhin engagiert bei der Sache, möchte aber als Fachvorstand Jugend Jüngeren das Zepter überlassen, so dass „Kalle“ Böhnke ihn beerbt. Auch Günther Rothenhäuser ist wieder im Vorstand „an Bord“, kümmert er sich doch als Fachvorstand Finanzen um das „liebe Geld“...

Und da sind auch noch unsere Damen, denn die sind mit Monika Hinrichs, Lea Freese, Mareike Bohlens, Gudrun Meentzen-Gundlach und Alina Wichmann überhaupt nicht mehr zu stoppen und werden so „nebenbei“ auch noch Meister der Bezirksliga!

Da fällt kaum noch auf, dass wir im Oktober auch noch mit unserem fast schon legendären „Jever-Open“ Mitternachtsturnier den 10. Geburtstag im Jubiläumsjahr feiern –dieses Event mit der Mischung aus „Spaß & Sport“ hat eine unglaubliche Entwicklung genommen und wir können uns alljährlich vor Anmeldungen kaum noch retten!

Und einen haben wir noch: Turnierchef Dieter Jürgens hat eine Turnierserie ins Leben gerufen, die ebenfalls eine tolle Zukunft vor sich hat: Im Oktober wird der 1. JadeWeserPort Grand-Prix in Rastede ausgerichtet, weitere Turniere in dieser Serie für Jugendliche folgen, natürlich unter anderem in Jever

2013

Die 1. Herren beendet eine durchaus „holprige“ Oberliga-Saison, in der man zwischenzeitlich sogar um den Klassenerhalt bangen musste, auf einem 6. Platz! Am Ende der Saison gilt es, „Kapitän“ Marco Tuve, „Michi“ Eilers und „Gerry“ Meyer zu verabschieden, als Neuzugänge dürfen wir Niko Marek und „Heimkehrer“ Audrius Kacerauskas begrüßen –dazu gesellt sich noch Marek Janssen aus der „Zweiten“, die in der Verbandsliga eine tolle Saison gespielt hat. Mit den „Stammkräften“ Philipp Flörke, Florian Laskowski und „Youngster“ Fabian Pfaffe greift man erneut an!

30 Jahre Mini-Meisterschaften in Jever –eine Gelegenheit, einmal kurz inne zu halten und darüber nachzudenken, was wohl aus den über 7000 (!) Kindern geworden ist, die wir allesamt bei den einzelnen Turnieren betreut haben. Ganz großer Dank an die vielen Helfer und vor allem „Macher“ Dieter Jürgens und Günther Rothenhäuser...

Unser „Fünfte“ sorgt für Furore: Nach der Meisterschaft in der 1. Bezirksklasse und dem Kreispokalsieg wird man auch noch Bezirkspokalsieger und Zweiter beim Landespokal. Am Erfolg beteiligt sind Timo Volkert, Thorsten Hinrichs, Günther Rothenhäuser, Ralf Schwirtz, Stefan Lüken und Stefan König –dass man nebenbei auch noch ehrenamtlich „seinen Mann steht“, versteht sich von selbst, so dass die Ehrung als „Mannschaft des Jahres“ schon fast folgerichtig ist...

Dann noch schier „Unglaubliches“ von der 1. Jungen: Das neu zusammengestellte Team schafft einen wahren Siegeszug und wird am Ende Meister in der Niedersachsenliga –gleich bedeutend mit dem Titel des Landesmannschaftsmeisters. Höhepunkt der Saison ist zweifellos der Start bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Schwarzenbek, als man am Ende einen tollen 6. Platz schafft!

Am Ende des Jahres werden Christian Mesler/Oliver Reeßing Seite an Seite Vize-Landesmeister im Doppel bei den Schülern A, zu Beginn des Jahres schafft Fabian Pfaffe im Einzel der Jungen ebenfalls die tolle Vize-Landesmeisterschaft!

Doch da war noch lange nicht Schluss, denn Günther Rothenhäuser hat auch ein Herz für die „Unentwegten“ und veranstaltet den 1. Weihnachtscup –ein offenes Turnier nach dem lieb gewonnenen „Schweizer System“- zwischen den Feiertagen am 28.12.!

2014

Tolle Saison unserer 1. Herren, die erst mit der Vizemeisterschaft und dem damit verbundenen (Wieder-)Aufstieg in die Regionalliga endet. Diesen sensationellen Erfolg schafften Niko Marek, Audrius Kacerauskas, Philipp Flörke, Florian Laskowski, Fabian Pfaffe und Marek Janssen. Für die Regionalliga-Saison gibt es mit Kiryl Barabanov eine wertvolle Verstärkung aus dem erweiterten Kreis der weißrussischen Nationalmannschaft –wie sich im Nachhinein herausstellen wird, ein wirklicher „Glücksgriff“!

Auch die 1. Jungen sorgt erneut für Furore: In veränderter Besetzung mit Oliver Reeßing, Christian Mesler, Janek Hinrichs und Eric Stolle gelingt die kaum für möglich gehaltene Titelverteidigung, so dass man sich erneut Landesmannschaftsmeister nennen darf. Und wieder darf man somit zur „Deutschen“: Dieses Turnier in Grevenbroich sorgt nicht nur für unvergessene Eindrücke, das Team mit Betreuer Thorsten Hinrichs (und vielen mitgereisten Eltern) erreicht einen 6. Platz im „Feld der Besten“!

Wir haben auch weiterhin eine 1. Mädchen, die in der Bezirksliga (erneut) zu Titelehren kommt, und zwar durch Bente Bruhnken, Franziska Gerdes, Ida Janssen und Jule Fröhlich –leider löst sich die Mannschaft nach der Saison auf und die verbliebenen Spielerinnen wechseln in die Damen.

Im Vorstand gibt es Kontinuität, einzig Kalle Böhnke verkündet nach vielen Jahren zuverlässiger und engagierter Vorstandsarbeit seinen Rückzug aus diesem Gremium, seine Nachfolge als Fachvorstand Jugend tritt Alf Schieffer an.

Auch auf Landesebene ist der MTV wieder furios dabei, beispielhaft seien hier genannt der Vize-Titel von Olli Reeßing im Einzel (Schüler A) sowie der begeisternde Doppel-Titel von Olli Reeßing/Janek Hinrichs!

2015

Das Jahr beginnt „normal“ –wir haben einen kompletten Vorstand mit Fachvorstand André Pfaffe, der im Laufe des Jahres beruflich nach Kiel versetzt wird, an der Spitze; im Vorstand wendet sich Thorsten Hinrichs einem neuen „Kapitel“ zu, nämlich der Jugendarbeit. Günther Rothenhäuser übernimmt neben den Finanzen den Part für Erwachsene und Malte Stickel kümmert sich noch um die Organisation der 1. Herren (außer der ohnehin bereits anvertrauten Öffentlichkeitsarbeit). Dazu gehören noch Michael Rudolph (Sponsoring & Marketing) sowie Alf Schieffer (stellvertretender Jugendwart).

A propos Jugend: Die Erfolge der 1. Jungen überdecken unsere strukturellen Probleme, denn wir haben einen enormen Rückgang der Aktiven zu verzeichnen. Das Jugendkonzept 2020 wird aktualisiert und es gibt im Trainings- und Veranstaltungsbereich neue Ideen –die Maßnahmen fruchten, denn wir können die Anzahl der Jugendmannschaften immerhin wieder auf sechs erhöhen...

Außerdem kreieren wir auch ein Angebot für die Jüngsten, denn Thorsten gründet zusammen mit dem Freiwilligendienstler André Osterkamp (wir arbeiten erfolgreich mit dem KSB Friesland zusammen) den sog. PingPong-Kindergarten, also ein Training für die „Jüngsten“!

Leider kann unsere 1. Damen den Abstieg aus der Bezirksoberliga nicht verhindern, aber wir freuen uns, dass wir weiterhin ein Team haben, das zumindest in der Bezirksliga antritt.

Die 1. Herren schafft frühzeitig den sicheren Klassenerhalt in der Regionalliga und schließt die Saison mit einem tollen 6. Platz ab –es erfolgt erneut ein kleiner Umbruch, denn es gilt Philipp Flörke, Audrius Kacerauskas und Niko Marek zu ersetzen. Wir verstärken uns spektakulär mit zwei „Südländern“ und präsentieren erstmals Neuzugänge aus Peru (Juan Carlos Luperdi) und Spanien (Jose Manuel Gomez) –leider erscheint besagter Gomez wegen privater Probleme nicht in Deutschland, so dass erneut ein (aussichtsloser?) Kampf um den Klassenerhalt bevorsteht, den das Team annimmt!

Mit Dieter Jürgens wird ein Motor unserer Tischtennis-Abteilung für seine außerordentlichen Verdienste rund um den Tischtennis-Sport mit dem Friesland-Taler seitens des Landkreises Friesland geehrt –es hätte keinen Besseren treffen können, denn Dieter ist nicht nur im Verein seit Jahrzehnten der Inbegriff des Tischtennis!

Wir richten unter anderem endlich wieder eine Aktion im Rahmen des Ferienpasses der Städte Jever und Schortens aus, wir haben auch einen schönen Besuch bei unseren Tischtennis-Freunden in Zerbst, der übrigens aus Mitteln des Inklusions-Fonds des Landkreises Friesland bezuschusst wurde. Unser Hobby-Training boomt –nicht zuletzt dank des Engagements von Günther Rothenhäuser, der sich auch der Flüchtlinge in Jever annimmt und mit viel Engagement zahlreiche Mitspieler in das Hobbytraining integriert.

Erfolgreich beenden unsere Youngster das Jahr, denn Janek Hinrichs wird nicht nur Vize-Landesmeister der Schüler A, sondern sichert sich mit Heye Koepke (Oldenburg) auch den Doppel-Landesmeistertitel –also nach dem Triumph mit Olli Reeßing im letzten Jahr sogar eine erfolgreiche Titelverteidigung!

Doch das Jahr 2015 steht insgesamt unter dem Eindruck tragischer Ereignisse: Wir mussten im Laufe des Jahres bereits mit Hansthomas Wilde und „Urgestein“ Herbert Köster, die im Februar bzw. Oktober verstorben sind, aktive Tischtennis-Freunde beerdigen. Doch damit nicht genug, denn am 10.10. verstirbt mit Günther Rothenhäuser urplötzlich ein weiterer wahrer Sportfreund, der Tischtennis geliebt und gelebt hat. Sein Verlust ist in keiner Hinsicht zu ersetzen, aber die „MTV-Familie“ ist sich sicher: Nicht zuletzt Günther hätte gewollt, dass wir mit Akribie weiter an unseren Zielen arbeiten, somit wird am Jahresende an einem neuen Vorstand gebastelt, der uns in das Jahr 2016 führen wird: „70 Jahre Tischtennis in Jever“...!